"Planet X" album has been included in the "BEST ALBUMS OF 2012" list by Canadian radio CJSW 90.9 FM.


Ragazzi Magazine August 2012
Der türkische Ambient-Avantgardist, Gitarrist, Elektroniker, Jazzmusiker, freitonaler Querdenker und Soundtüftler Erdem Helvacioglu arbeitet stets an verschiedenen Projekten mit unterschiedlich geprägten Musikern zusammen - oder an persönlichen Projekten allein. Zwei seiner jüngsten Projekte sind kaum miteinander zu vergleichen und beschäftigen sich doch beide mit demselben Instrument: dem Piano. Dem präparierten Piano, wohlgemerkt.

Während "Freedom To The Black" die Arbeit mit diversen Werkzeugen, Instrumentarien und sonstigen festen Körpern am Piano, den Tasten, Saiten, dem Korpus ist und Klänge ausdrückt, die nicht in erster Linie von diesem Instrument zu stammen scheinen, ist das zweite Werk näher am Hörer, eingängiger und auch technisch weitaus klassischer'. Auf "Freedom To The Black" arbeitet Erdem mit Plastikmessern zwischen den Saiten, schlägt mit dem Hammer auf die Saiten oder streicht darüber hinweg und bringt allerlei, auch gewöhnliches Haushaltszeug als Instrument am Piano zum Einsatz; die Tasten des Pianos: festgenagelt (!), der Korpus offen, die Lampe im Studio auf das Instrument und Erdem gerichtet (ein dreieinhalb Minuten langes und sehr aussagekräftiges Video [und ein paar Fotos] sind auf der CD gespeichert), Erdem ist tief in seine Arbeit versunken. Was für gewiss einen Großteil Musikhörender Fans aller Genres gelten mag: ist der verrückt? Was macht der das? Was soll der Quatsch!?! - genießt sich hinreißend, wenn man mit der musikalischen Arbeit des Musikfreigeistes vertraut ist. Aus Nonsens wird Klang, und Erdem weiß, was wie zu tun ist, wie Geräusche zu Klang, Töne zu Musik' werden. Da ist nichts Althergebrachtes zu finden. Seine Arbeitsweise ist zerstörerisch fördernd und nur unmittelbar progressiv. Das Video ist spannend wie ein Krimi, sein ernstes Gesicht, seine Arbeit, in die er auch körperlich intensiv eintaucht, die ihn ganz einnimmt und konzentriert festhält, und das Resultat der Klänge: ein grandioser Rausch! Hier gilt, wer nicht wagt, gewinnt nicht. Die auf der CD gespeicherte Komposition ist 10 Minuten lang, nur ein Ausschnitt, Werbung für seine Arbeit, seine Musik. Das Label Arter aus Istanbul, Türkei mit seinem Kurator Melih Fereli begleitet Erdem Helvacioglus Arbeit. Ein 72 Seiten starkes Katalogbuch gehört zu der Produktion, in dem mit vielen Bildern, die Erdem, sein Handwerkszeug' und das Piano mit seinen grob festgenagelten Tasten zeigt, und in englischer und türkischer Sprache erläutert, was das nun ist: diese Kunst und Musik Erdem Helvacioglus. Erleben muss und kann man das Ganze live, online sind Termine angegeben.